Beerdigung

Vorbereitung zur Trauerfeier 

Vor jeder Trauerfeier ist es üblich, sich mit dem Seelsorger, der Beerdigung und Aussegnung vornimmt, zu einem Trauergespräch zu verabreden. Dazu richtet man sich zuerst an seine Wohnortpfarrei.

Im Gespräch wird der Ablauf der Trauerfeier und der Lebenslauf des Verstorbenen besprochen. Hierbei können auch persönliche Wünsche eingebracht werden.

In dem Austausch muss es nicht allein um den „technischen Ablauf“ der Beerdigung gehen. Wer Fragen oder den Wunsch hat, über seine Trauer zu sprechen, findet hier ein offenes Ohr.

Termin der Trauerfeier

In Nürnberg werden die Termine für die Trauerfeier vom Bestattungsamt – ohne Rücksprache mit den Pfarreien – festgesetzt.

Trauerhilfe

Für viele Angehörige beginnt die wirklich schwierige Zeit, wenn all die organisatorischen Arbeiten erledigt sind. Das Fehlen des geliebten Menschen kommt dann erst richtig zu Bewusstsein. Auf Wunsch bieten die Pfarreien daher weitere Gesprächstermine an, in denen es um die Verarbeitung des Todes oder Glaubensfragen gehen kann. Wer mit seiner Trauer nicht alleine sein will, kann  in Gesprächskreisen oder speziellen Gottesdiensten Trost suchen.

Oftmals bieten die Pfarreien Eucharistiefeiern zum Gedenken an die Verstorbenen oder ein Requiem an.

Ein besonders vielseitiges Trauerangebot bietet die Nürnberger Citykirche St. Klara, ebenso wie St. Bonifaz. Unabhängig von Konfession oder Religionszugehörigkeit können Betroffene hier regelmäßig an Trauerandachten und Trauerkreisen teilnehmen oder das persönliche Gespräch mit den Seelsorgern suchen.

Darüber hinaus hat man immer die Möglichkeit, die kostenlose Nummer der Telefonseelsorge zu wählen und sich auszusprechen: 0800 / 1110111 oder 800 / 1110222

Weitere Hilfen der katholischen Kirche findet man auch im Internet unter: www.trauer.org das Trauerportal