Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Cookie-Einstellungen

Taufe

Bedeutung

Die Taufe ist das erste der drei sogenannten Initiationssakramente (Taufe, Erstkommunion, Firmung). Mit ihr wird der Mensch in die Gemeinschaft der Kirche eingegliedert. Bei Kleinkindtaufen sprechen die Eltern und Taufpaten stellvertretend für das Kind das Glaubensbekenntnis. Es ist daher üblich, dass der Pate oder die Patin die Konfession des Kindes teilt. 

Vorbereitung

Die Taufe wird immer in der Pfarrei angemeldet, in der sie tatsächlich stattfindet. Gewöhnlich wenden sich die Eltern an ihre Wohnortpfarrei, um dort ein Taufgespräch und einen Termin festzulegen. Sollte explizit eine andere Pfarrei bzw. ein bestimmter Pfarrer oder Diakon gewünscht werden, ist dies unter Absprache möglich. Das Taufgespräch dient dazu, den Ablauf der Feier zu besprechen, und bietet die Möglichkeit, über den Glauben und die Motive zur Taufe ins Gespräch zu kommen.

Für jede Taufe benötigt die Pfarrei eine Geburtsbescheinigung. Diese wird vom zuständigen Standesamt für religiöse Zwecke ausgestellt. Nach der Taufe erhält der Täufling einen Eintrag in das Taufbuch und einen Taufschein im Matrikelamt der Katholischen Stadtkirche.

Es ist nicht mehr vorgeschrieben, dass das Kind den Vornamen eines Heiligen trägt; wohl aber, dass der Name christliches Empfinden nicht befremdet. Wird für die Taufe eigens ein christlicher Name hinzugefügt, so ist dies mit Kennzeichnung zwar möglich, aber ohne jede zivile Wirkung.